News
 

Na, wenn das keine Erfolgsmeldung ist: Zum zweiten Mal in Folge haben wir eine fünfstellige Monatsklickzahl erreicht mit unserem Kulturportal Leuchtfeder.de.

Das ist vor allem ein Verdienst unserer Administratorin und Chefredakteurin Jana Engels.
Leuchtfeder e.V. bedankt sich (insbesondere der stets gebeutelte Erste Vorsitzende, dem solche Meldungen immer aufmuntern und motivieren).

Leuchtfeder.de ist ein schmuckes Portal, das noch lange nicht an seine Grenzen gestoßen ist. Es steht allen Künstlern und Kulturschaffenden frei, es zu nutzen - kostenlos! Man muss sich lediglich registrieren, dann kann man seine Belange posten. Eigenwerbung ist durchaus erlaubt, wenn nicht gar erwünscht!

Natürlich, falls mal jemand als Bannerwerbekund in Erscheinung treten möchte, so ist er uns herzlich willkommen. Alle einnahmen fließen latürnich in die Kulturarbeit.

http://www.leuchtfeder.de/

Am nächsten Dienstag haben wir was ganz Besonderes in der schmucken Bottroper Weinbar Il Vinaio: Einen Musical-Abend!

Der großartige Sänger und Entertainer Dennis Treiblmair (von 4 Your Entertainment) entführt sein Publikum in die wundervolle Welt der Musicals! Das wird ein zauberhafter Abend!

Alle Infos auf Leuchtfeder.de.
http://www.leuchtfeder.de/news-1953.html

(Künstlerfotos: bereitgestellt von Dennis Treiblmair /
Logos bereitgestellt vom Il Vinaio, von Dennis treiblmair und von der IG Rathausviertel)

Ich lektoriere gerade ein klasse (Sach-)Buch von Dr. h. c. Mike Gromberg. darin lässt sich unser Reverend über Gewinner und Verlierer aus. Profunde Erfahrungen hat er als selbstständiger Unternehmensberater, leitender Angestellter und erfolgreicher Künstler zur Genüge. Es fällt mir wie Schuppen aus den Haaren und zeigt mir, wieso ich trotz guter Zahlen auf der Seite der Loser stehe oder mich zumindest als solcher oft fühle. Als hätte Mike es für mich geschrieben.

Ich habe mir vor allem das Kapitel "Grundrauschen" zu Herzen genommen. Aber auch die Auslassungen über "Rolltreppenmörder" und "Kassenkiller" sind so was von treffend.

Das Buch ist noch nicht erschienen (wie gesagt, ich bin noch dran), aber es ist jetzt schon mal mein Buchtipp für den Sommer.

(Bild bereitgestellt von Mike Gromberg)

Ich lektoriere gerade ein Sachbuch, in dem es um Gewinner und Verlierer geht.
Da wird verdammt viel Wahres gesagt, es fällt mir wie Schuppen aus den Haaren.
Beziehe ich die Abhandlung auf meine Person, bin ich beinahe schon bestürzt (*gulp*).

(Bild: Janusz Polewski)

Schöne Rezension zur neuen Anthologie "Sonne, Mord und Meer" (vor kurzem erschienen bei Der Kleine Buchverlag).

Regina und ich kommen gut weg. Was will man meer, äh, mehr?

Nicht vergessen, eine Lesung zum Buch gibt es in Gladbeck am 26. Juni in im Weinladen von Martin Volmer (11 Uhr zum Brunch mit Sekt und Schnittchen).

Zur Rezension: https://www.amazon.de/review/R3G4656ZV8HF1M/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=3765091138&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books

Wird mal wieder Zeit, ein paar Gerüchte klarzustellen.

Also, ich habe eine Agentur. Ich mache unter anderem Lektorate (und das nicht schlecht) und ab und an gelingt es mir, ein Manuskript an einen Verlag zu vermitteln, auf dass daraus ein Buch gemacht wird.

Für das Lektorat als freie Dienstleistung bekomme ich Geld vom Auftraggeber. Na klar! Was sonst? Und falls es mir gelingt, das Skript eines Autors zu vermitteln, dann ist auch schon mal ein Bonus fällig oder eine Provision oder wie immer man das nennen will – also Geld, das mir der Künstler als Entgelt für meine Mühe und die Nutzung meiner Kontakte zahlt. Agenturtätigkeit halt.

Ich bekomme nie und in keiner Weise Verlagsprovisionen. Verlage brauchen eh keine Headhunter, die kriegen gute Skripte zuhauf umsonst zugeschickt. Ich habe auch auf die Publikationsentscheidungen keinerlei Einfluss. Kein Stück!

Dies gilt übrigens auch, falls sich einer fragt, für den Edition Paashaas Verlag von Manuela Klumpjan. Egal, welchen Betrag man mir zahlt oder zahlen will, ich entscheide da gar nichts. NIENTE! Das ist ganz allein Manuelas Sache, wer und was bei ihr erscheint – und sie ist nicht käuflich! Weder sie noch ich sind im Vanity-Geschäft tätig. Ich schlage ein Skript vor, wenn ich es gut finde und meine, es passt zum Verlag. Manuela verlegt nur, was sie gut findet und als passend für ihren Verlag empfindet. Und da gehen unsere Meinungen auch schon mal auseinander. Dann kommt mein Vorschlag nicht zum Tragen. Punkt!

UND: Im Moment ist wegen Skriptflut eh beim EPV Annahmestopp. Es geht in diesem Jahr absolut nichts mehr. Es braucht sich ergo keiner Gedanken zu machen, was er für eine Veröffentlichung würde zahlen müssen. (Schmier-)Geld ist für uns kein Kriterium. Wir machen grundsätzlich kein Geschäft mit Eitelkeit. Und manches eingereichte Manuskript ist eben einfach schlecht, das wird dann von uns logischerweise abgelehnt. Klar wird man mit Absagen nicht beliebt. Die Wahrheit tut mitunter weh.

Und jetzt mal ganz persönlich: Es gibt da auch Gerüchte über Preise. Nun, mal ehrlich, wer bereit ist, 500 Euro für eine VÖ zu löhnen, der ist ja verrückt. Abgesehen davon, wenn ich mich in dieser Höhe bezahlen lassen würde (schön wäre es ja), wäre ich dann ständig abgebrannt??? ;-) Na also, man sollte nicht alles glauben, was so gefaselt wird.

Am Mittwoch, den 25. Mai 2016 findet um 19.30 Uhr eine Vernissage mit Autorenlesung statt.
Die Künstlerin Anita Scheffler stellt in der Weinbar "Il Vinaio" einige ihrer Stillleben aus.

Die Veranstaltung wird durch eine Autorenlesung mit passenden Texten abgerundet,
in denen es um allerlei Genuss-Momente geht.

Genaue Infos auf Leuchtfeder.de:
http://www.leuchtfeder.de/news-1945.html

(Bild mit freundlicher Genehmigung: Anita Scheffler)

Gigi Louisoder und Mike Gromberg im Il Vinaio!
Lesungen können ja soooo schön sein. Wirklich!!!
Probiert es doch einfach mal aus.

(Bilder: Gigi Louisoder)

Ich habe gestern meine Arbeit sträflich vernachlässigt und war lieber
mit Barbara bummeln durch Düsseldorf entlang am Rheinufer.

Japan-Tag mit Feuerwerk! War super.

Es ist zwar noch was hin, aber Thorsten Siltmann ist mit seinem Reinhard-Mey-Programm bereits ausverkauft am Montag, 3. Oktober im Weinladen von Martin Volmer auf der Marktstraße in Gladbeck.

Aber das ist kein Grund, Trübsal zu blasen – im 2. Halbjahr stehen in unserem schmucken kleinen Traubentempel noch so einige tolle Events an. Hier geht's zum Eventkalender:
http://entdecker-weine.de/termine-2/

mehr News [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] »